Bunny Chow – Curry-Gericht in ausgehöhltem Weißbrot

Das Bunny Chow wurde in den 1940er Jahren in Durban erfunden, doch ist bis heute nicht geklärt wie die Speise genau entstanden ist. Das Curry-Gericht im Weißbrot ist jedoch noch bis heute bei den Einwohnern ein beliebtes Fastfood.

Das ursprünglich rein vegetarische Bunny Chow wird heute auch mit Fleisch zubereitet, dabei aber noch immer traditionell in einem ausgehöhlten Weißbrotleib serviert. Das Curry-Gericht ist ein beliebtes Fastfood und wird in vielen Teilen Südafrikas auch als „kota“ bezeichnet, was „Viertel“ bedeutet. Seinen Ursprung hat es in Durban, wo es von einem indischen Volk in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts erfunden wurde.

Bunny Chow ist ein beliebtes südafrikanisches Fastfood aus Durban

Die genaue Entstehungsweise des Gerichtes ist jedoch bis heute umstritten. Einer Theorie zufolge behalfen sich so die Restaurantbesitzer um auch die indischen Migranten bedienen zu können, die aufgrund des Apartheid Regimes vom Besuch in Cafés und Restaurants ausgeschlossen waren. Durch die Hintertüren konnten so der Legende nach auch die Arbeiter bedient werden, da es kein Besteck brauchte um das Gericht zu sich zu nehmen.

Eine andere Theorie leitet die Art der Entstehung vom Namen der Speise ab. Demnach soll das Bunny Chow von den Mitgliedern des indischen Volkes unter dem „bania“ Baum verkauft worden sein.

Eine dritte mögliche Entstehungstheorie besagt, dass die Speise deshalb in einem Brotleib untergebracht wurde, damit die indischen Arbeiter ihr Mittagessen leicht mit auf die Plantagen nehmen konnten.

Doch ganz egal wie das Gericht letztendlich entstanden ist, schmackhaft ist es auf jeden Fall und wer sich davon selbst überzeugen möchte, der sollte das folgende Rezept auf jeden Fall einmal ausprobieren.

Rezept für Bunny Chow (4 Personen)

Zutaten:

  • 1 Dose Tomaten ( in Stücken)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250 g Linsen (alternativ auch Bohnen)
  • 1 kg Rinderhack
  • 2 Weißbrotleibe
  • 3 Zwiebeln
  • 3 Kartoffeln
  • Butter
  • 1 TL Chili Pulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Zuerst die Kartoffeln und Zwiebeln schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Im Anschluss daran ein wenig Butter in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig werden lassen.
  3. Nun das Chili Pulver hinzufügen und die Knoblauchzehe hineinpressen.
  4. Das ganze für in etwa 5 Minuten köcheln lassen und anschließend das Rinderhack hinzugeben.
  5. Wenn das Rinderhack gar ist Kurkuma und Kreuzkümmel hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Jetzt die Tomaten und Kartoffeln hinzugeben und so lange köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.
  7. Zum Schluss die vorgekochten Linsen hinzufügen und noch einmal 5 Minuten köcheln lassen.
  8. Währenddessen das Weißbrot halbieren und aushöhlen, dabei ca. einen 1 cm dicken Boden stehen lassen.
  9. Vor dem Servieren das Curry-Gericht in die Brothälfte füllen und die Brotstücke vom Aushöhlen als Deckel darauf geben.

Am besten wird das ganze mit Chutney serviert, da die Sauce der Speise noch das gewisse süß-saure Etwas verleiht.Similar Posts:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *